Monate: April 2012

Vom Lesen, Rezensieren und Überarbeiten

Pünktlich zum Start ins Wochenende habe ich gestern Nachmittag “Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand” ausgelesen. Die Rezension folgt, aber ich kann schon mal so viel verraten, dass mich das Buch sehr gut unterhalten hat. 🙂 Das ist übrigens die einzige Rezension, die momentan aussteht. Ich bin ein kleines bisschen stolz auf mich. Dementsprechend musste gestern Abend dann natürlich gleich ein neues Buch her und nachdem ich ziemlich unentschlossen war, fiel die Entscheidung nach der Methode “Blind mit dem Finger auf den E-Reader tippen und schauen, welches Buch sich öffnet”. 😉 Die Entscheidung fiel schließlich auf: Ali Lewis, “Es wird schon nicht das Ende der Welt sein” Als die Backpackerin Liz als Haushaltshilfe nach Timber Creek kommt, auf eine Farm im australischen Outback, geht erstmal einiges schief. Doch verfärbte Wäsche und verbrannter Toast sind Nichtigkeiten gegen eine schwangere Teenagertochter und den tragischen Unfall, der die Dawson-Familie einfach nicht loslässt. Der 13-jährige Danny Dawson wehrt sich zunächst mit Händen und Füßen gegen die Neue, die alles durcheinander bringt, doch am Ende ist es …

[REZENSION] Debora Zachariasse: »Flüsterherz«

Debora Zachariasse Flüsterherz Originaltitel: Het Fluisterboek Coppenrath 1. Auflage, Januar 2011 Hardcover Seiten: 340 ISBN: 978-3-8157-5301-9 Inhalt »Zu Hause packte ich meine Schultasche aus. Auch die Scherben von Anubis. Und bevor ich mich’s versah, lag ich auf dem Bett und heulte. Ich heulte, weil ich wusste, dass viel mehr kaputtgegangen war als die Figur. Nur was genau, das wusste ich nicht.« Hausaufgaben, Geigenunterricht, Hockeytraining – das ist das Leben der fünfzehnjährigen Anna. Bis sie Tibby kennenlernt. Die neue Mitschülerin macht, wozu sie Lust hat, ihre Eltern sind fast nie zu Hause und sie badet nackt im Fluss. Gemeinsam verbringen die Mädchen einen unvergesslichen Sommer und Anna fühlt sich in dem heruntergekommenen Haus am Stadtrand bald schon wohler als zu Hause. Doch Tibby hat Probleme und stellt ihre Freundschaft damit auf eine harte Probe. Anna dagegen ist zum ersten Mal verliebt und würde ihre Zeit am liebsten nur noch mit Easy verbringen. Wie ernst es um Tibby steht, bemerkt sie erst, als es bereits zu spät ist. Meine Meinung Auf dieses Buch bin ich durch eine …

Nach-Oster-Update

Da ist es also schon wieder vorbei, das lange Osterwochenende. Und der Osterhase hat diesmal sogar Bücher gebracht. Backbücher, um genau zu sein: Eine süße Idee von meiner Mutter und “süß” im wahrsten Sinne des Wortes. 😉 In beiden Büchern finden sich allerhand leckere Rezepte für kleine Kuchen und zu dem linken gab es sogar gleich die passende Backform dazu. Die passt sogar in meinen Miniofen und wird vielleicht am Wochenende gleich mal ausprobiert. Schade nur, dass in dem Muffin-Buch gar keine Bilder drin sind. Ich schaue mir vor dem Backen ja schon sehr gern an, wie das Gebackene am Ende aussehen sollte. Am Sonntag hatten wir uns dann spontan entschieden, ins Kino zu gehen. Geschaut wurde natürlich “Die Tribute von Panem”! Zu meiner Überraschung fand ich den Film tatsächlich erstaunlich gut. Seitdem habe ich große Lust, das Buch noch mal zu lesen. 😉 Außerdem gab es von meinen Eltern auch noch einen 30-Euro-Gutschein für Amazon, der sicherlich in Bücher investiert wird. Da ich aber im Moment noch einige ungelesene E-Books habe und außerdem auch …

Lesemittwoch

Morgens aufwachen und sich nicht wohl zu fühlen, ist nicht schön. Einfach mal zu Hause bleiben zu können, weil man in der Uni heute nichts wichtiges verpasst, macht es dann aber doch wenigstens ein bisschen besser. Eigentlich wollte ich ja eine Aufgabe für die Uni erledigen, aber erstens kann sich mein Brummschädel heute nicht darauf konzentrieren (Der Wille war da. Ehrlich!) und zweitens habe ich gerade festgestellt, dass ich dafür noch eine Woche länger Zeit habe als gedacht (Da war der Wille dann nicht mehr so ganz da. *hust*). Um den Tag trotzdem irgendwie sinnvoll zu nutzen, habe ich den Rest davon gerade zum Lesetag erklärt. Hoffentlich sieht es beim Lesen besser aus mit der Konzentration. So ein Lesetag tut auch meinem Bücherstapel mal ganz gut. Denn nach einer Woche bin ich gerade mal auf Seite 145 von »Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand«. Dabei ist das Buch nicht langweilig, im Gegenteil. Mir gefällt es so weit sehr gut und es hat mich schon einige Male zum Schmunzeln gebracht. Nur ist es …