Monate: Juni 2011

[REZENSION] Ingrid Law: »Schimmer«

Ingrid Law Schimmer Originaltitel: Savvy Carlsen 1. Auflage, 2009 Hardcover Seiten: 240 ISBN: 978-3-551-58193-2 »Unsere Familie ist genau wie alle anderen. Wir werden geboren, und irgendwann später sterben wir. Und in der Zwischenzeit sind wir glücklich und traurig, wir empfinden Liebe und Angst, wir essen und schlafen und wir haben Schmerzen wie alle anderen.« Mibs’ Opa versetzt Berge. Ihre Oma sammelt Lieder in Einmachgläsern. Ihr Bruder Fish verursacht Stürme. Und jetzt ist Mibs dran: In ein paar Tagen wird sie dreizehn Jahre alt, dann bekommt auch sie ihren Schimmer. Und das kann alles sein. Doch dann wird dieser wichtigste aller Geburtstage ganz anders als erhofft: Ihr Vater hat einen schrecklichen Unfall und Mibs muss zu ihm. Zusammen mit ihren Brüdern und den Kindern des Predigers schleicht sich Mibs in den rosa Bibel-Bus. Eine Reise beginnt, die sie alle verändern wird. Und Mibs entdeckt nicht nur ihren Schimmer. Sie entdeckt, dass sie genau wie alle anderen ist: etwas ganz Besonderes. »Schimmer« ist nicht nur ein Roman über eine fantastische Reise und ein aufregendes Abenteuer von ein …

[REZENSION] Grit Poppe: »Weggesperrt«

Grit Poppe Weggesperrt Dressler 1. Auflage, 2011 Taschenbuch Seiten: 330 ISBN: 978-3-8415-0056-0 DDR 1988: Anjas Mutter stellt einen Ausreiseantrag und wird daraufhin von der Stasi verhaftet. Die vierzehnjährige Anja kommt in einen Jugendwerkhof, eine Einrichtung der Jugendhilfe. Geschockt von der Willkür der Erzieher, der Gewalt und dem Drill, will Anja bald nur noch fliehen. Tatsächlich gelingt ihr die Flucht, jedoch nur für kurze Zeit. Anja fragt sich immer wieder, was sie eigentlich verbrochen hat. Als sie eines Tages ausrastet, bringt man sie nach Torgau, in eine geschlossene Einrichtung. Dort lernt sie Tom kennen, der wie sie nicht aufgeben will. Grit Poppe schildert in ihrem Roman eindrucksvoll den Alltag und die Willkür in den Jugendwerkhöfen der DDR. Weder der Leser noch Anja selbst können nachvollziehen, wieso sie überhaupt dort festgehalten und wie eine Verbrecherin behandelt wird. Doch sie merkt schnell, dass Fügung der einzige Weg ist, die Zeit zu überstehen. Die Geschichte von Anja ist frei erfunden, doch im Roman stützt sich die Autorin immer wieder auf Zeitzeugenberichte, sodass die Schilderungen der DDR-Diktatur sowie der Werkhöfe …

[REZENSION] Isabel Abedi: »Isola«

Isabel Abedi Isola Arena 1. Auflage, 2007 Hardcover Seiten: 288 ISBN: 978-3-401-06048-1 Sie sind zwölf. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein. Und sie haben das große Los gezogen. Zwölf Jugendliche wurden ausgewählt, um drei Wochen allein auf einer einsamen Insel vor Rio de Janeiro zu verbringen – als Darsteller eines Films, in dem nur sie allein die Handlung bestimmen. Nur sie allein wissen, was Wahrheit ist und was Lüge. Doch bald wird das paradiesische Idyll für jeden von ihnen zu einer ganz persönlichen Hölle und als der Tod nicht mehr nur gespielt ist, müssen die Jugendlichen entscheiden, wem sie noch vertrauen können und wer ihnen nach dem Leben trachtet. Isabel Abedis Romane kommen alle in einem recht unscheinbaren Kleid daher. Daher verwundert es wohl kaum, dass ich dieses Buch mal nicht des Covers wegen in die Hand genommen habe. Viel mehr wurde es auf einer Veranstaltung im Rahmen der Berufsschule vorgestellt und schon währenddessen war mir klar: Dieses Buch muss ich lesen! Isabel Abedi fasziniert mich mit ihrem einfachen, aber wunderschönen Schreibstil immer wieder aufs Neue. …

[REZENSION] Amalia Rosenblum: »Der schönste Hundesommer der Welt«

Amalia Rosenblum Der schönste Hundesommer der Welt Originaltitel: Where the village road ends Beltz & Gelberg 1. Auflage, 2009 Hardcover Seiten: 163 ISBN: 978-3-407-79961-6 Ein neuer Hund im Dorf! Johnny kann ihn überhaupt nicht riechen. Schoko heißt er – wie lächerlich! Und aus der Stadt kommt er! Und er macht sich ausgerechnet in Arturs Hütte breit! – Artur war Johnnys bester Freund, gerade erst ist er fortgezogen. Nein, Johnny ist gar nicht gut auf Schoko zu sprechen. Doch dann werden die beiden Hunde in ein gemeinsames Abenteuer hineingezogen. Mit List und Tapferkeit legen sie zwei geheimnisvollen Wilderern das Handwerk. Nun sind sie die großen Helden im Dorf und das steigt ihnen ein wenig zu Kopf. Schoko lässt sich auf eine gefährliche Mutprobe ein … und die beiden entdecken, was es heißt, wahre Freunde zu sein. »Der schönste Hundesommer der Welt« erzählt die wunderbare Geschichte von Johnny und Schoko, zwei Hunden, die sich zunächst nicht riechen können. Es ist eine Geschichte von Mut, Tapferkeit und wahrer Freundschaft. Ein Buch voller Lebensklugheit, Menschlichkeit und Hundeweisheit, das nicht …